Handballerinnen fahren zu den deutschen Meisterschaften nach Berlin…

Zum ersten Mal seit vielen Jahren oder Jahrzehnten oder zum ersten Mal überhaupt ? So ganz klar ist es nicht, aber auf jeden Fall haben die Handballmädchen der DBS mit dem Hessenmeistertitel und der Qualifikation für die deutschen Meisterschaften Licher Handball-Geschichte geschrieben.

Nach den Siegen bei Kreis- und Regionalmeisterschaften und dem Hessenmeistertitel im vergangenen Jahr in der jüngeren Altersklasse sind die Mädels nicht ohne die Hoffnung nach Offenbach gefahren, auch in diesem Jahr wieder um den Landesmeistertitel mitspielen zu können. Dass das schwer werden würde, zeigte gleich das erste Spiel gegen die Lichtenberg-Schule aus Kassel. Nach fahrigen Beginn und ungewohnt fehlerhaften Spiel und einem 4:6 –Rückstand zur Halbzeit rauften sich die Mädchen zusammen und sicherten im Schlussspurt einen hauchdünnen 11:10-Sieg. Im zweiten Spiel gegen das Alte Kurfürstliche Gymnasium aus Bensheim war die Nervosität dann abgelegt und über 4:1 und 11:7 wurde ein sicherer 15:9-Sieg eingefahren. Damit war das Halbfinale erreicht, aber Coach Ulli Will und Lehrercoach Uli Dietl taktierten nicht lange rum und forderten auch im letzten Gruppenspiel eine engagierte Leistung und den Gruppensieg. Bis zur Halbzeit (5:4) konnte die Geschwister-Scholl-Schule aus Rodgau noch mithalten, in der zweiten Hälfte zogen die Licherinnen dann auf 13:6 zum Schlusspfiff davon. Nun kam es im Kreuzvergleich zum Halbfinale gegen die Taunusschule aus Bad Camberg. Jetzt drehten die Spielerinnen richtig auf und das schnelle Spiel wirbelte die Gegnerinnen gehörig durcheinander. So zog die Mannschaft mit dem vierten Sieg im vierten Spiel mit einem Zehn-Tore-Sieg (15:5) ins Finale ein. Hier zeigten die Mädchen den unbedingten Siegeswillen gegen körperlich überlegene Spielerinnen aus Großkrotzenburg. Schnelle Beine und Hände, sichere Pässe und gedankenschnelles Spiel und ein 5:0-Start zeigten schnell, wohin die Reise gehen würde – nach Berlin ! Konsequent wurde das Spiel angesichts des größten Erfolges einer Licher Handball-Schulmannschaft durchgezogen und so war auch das Finale mit 16:7 eine klare Angelegenheit. Alle beteiligten Offiziellen, wie Schiedsrichter, Lehrer, Trainer und Organisatoren und auch die gegnerischen Spielerinnen waren sich darin einig, dass die Mädchen mit Abstand die beste Turniermannschaft waren und verdient die Goldmedaillen, den Siegerpokal und die Qualifikation für die deutschen Meisterschaften Ende April in Berlin mit nach Lich nehmen konnten.

Für die DBS waren im Einsatz: Selina Lotz, Leni Nathes, Sophia Tapp, Marie Truckenmüller, Emily Walter, Anna Stadler, Jil Jackl, Gretha Nau, Livia Gleim, Nele Liebich und Rika Schneider. Betreut und gecoacht wurde die Mannschaft von Ulli Will (HSG Hungen/Lich) und Uli Dietl (DBS Lich) unterstützt von Lotte und Luise Bodach.