Gesang, Musik, Tanz und Akrobatik …

„Music meets motion“ an der Dietrich-Bonhoeffer-Schule
(Gießener Allgemeine vom 30.03.2019)

Lich (nab). Alle zwei Jahre enden die Licher Kulturtage mit einem Spektakel der besonderen Art. Denn dann ist das Motto „Music meets Motion“ Programm in der Dietrich-Bonhoeffer-Schule. So haben am Donnerstag wieder auf drei Bühnen mehr als 300 Schüler, Lehrer und andere Mitwirkende ein Spektakel aus Gesang, Musik, Tanz und Akrobatik gezeigt. Als Gast musizierte diesmal das Blasorchester der TSG Steinbach gemeinsam mit Band, Chor und Solosängern.
Die Leitung der mehr als zweistündigenShow in der mit mehr als 600 Besuchern proppenvollen Sporthalle hatten Petra Karmann und Dominic Tamme inne. Doch es gab auch ein Wiedersehen mit einem alten Bekannten: Peter Karmann, der einst das Showkonzept erdacht hatte, und sich vor zwei Jahren in den Ruhestand verabschiedete, war wieder mit dabei – ganz gleich, ob am Schlagzeug, Keyboard oder als Band-Leader.

Diesmal hatten die Akteure sogar eine vierte Bühne, auf der die Schüler der eigens für „Music meets Motion“ gegründeten Schwarzlicht-AG zwischen den anderen Programmpunkten mit ihern sechs kurzen Nummern „Magische Welten“ zeigten. Zwischen den einzelnen Punkten – 27 waren es offiziell – waren deshalb keine Umbaupausen nötig. Eine professionnelle Licht-, Ton-, und Pyrotechnik rundeten das Geschehen ab.

Nach der er ersten Schwarzlicht-Einlage eröffnete die Schulband unter der Leitung von Peter Karmann und Dominic Tamme mit „Ride like the wind“ von Christopher Cross die Show. Im weiteren Verlauf zeigte sie mit den Sängerinnen Gretha Nau, Koyze Szabo, Nele Weinand und Pauline Horn Titel wie „Who knew“ (Pink), „No roots“ (Alice Merton) und „Beds are burning“ (Midnight Oil). Genauso gut konnten aber auch die Lehrer in einer Band rocken und gaben zusammen mit dem Blasorchester der TSG Steinbach (Leitung: Alexander Fischer) bei „Celebration“ von Kool & the Gang Gas. Zuvor waren die Musiker stilecht mit Marschmusik in die Sporthalle eingezogen.

Die Lehrer waren auch an anderer Stelle gefragt. Dass sie das Tanzbein schwingen können, bewiesen sie mit ihrem unterhaltsamen „Licher Staatsballett“ unter der Leitung von Aniko Fabricius im zweiten Teil der Show. Und der Lehrerchor schloss sich den „Klanglichtern“ bei dem gemeinsamen Titel „Imagine“ von John Lennon an.

Hinter den „Klanglichtern“ verbirgt sich der Schulchor der Klassen sieben bis zehn, der aus 23 Schülern besteht und ganz verschiedene Stilrichtungen sein eigen nennen kann. Auf der rechten Bühne sangen sie Titel wie „Diamonds“ (Rihanna), „Leuchtturm“ (Nena) und „Heal the world“ (Michael Jackson). Der Schulchor der Klassen fünf und sechs firmiert unter dem Namen „Licher Turmspatzen“. Sie zeigten unter anderem einen Junk-Food-Gourmet-Kanon, präsentierten „In my mind“ (Gigi D’Agostino) und Namikas „Je ne parle pas francais“.

Gleich zwei Bühnen nahmen die Schüler der Klassen G5a bis G5d in Anspruch, um ihren im Musikunterricht einstudierten Tanz „Chocolate“ zu zeigen. Eine Choreografie mit Drumsticks präsentierten die Klassen G10a und G6b beim Tanz „Hairup“, der klassische Elemente aus der Peer-Gynt-Suite mit populärem Hip-Hop und Streetdance verbindet. Die Schüler mit dem Schwerpunkt Musik aus den Kassen fünf und sechs hatten mit „Katchi“ und „Out in Space“ zwei Tanzdarbietungen vorbereitet.

Doch die Show ist auch für Überraschungen gut. So zitierte beispielsweise das Moderatoren-Duo Filiz Demir und Ralf Weber Schulleiter Peter Blasini zum äußerst lustigen Geografie-Pisa-Test gegen Sechstklässlerin Felicia. Und dann scheiterte der Schulleiter auch noch zur Erheiterung aller an der Frage nach der Länge der Küste Kanadas in Dezimetern.

Fotos: Dietl