DBS sagt Blutkrebs den Kampf an …

16 SchülerInnen engagieren sich im Namen der DKMS beim Tag der offenen Tür der Bereitschaftspolizei in Lich

Jessica Koch, Nele Liebich, Silas Godejohann, Benjamin Staub, Elina Scheinmeier, Amelie Sonnberg, Janina Köhler

Amelie Sonnberg, Jessica Koch, Nele Liebich, Janina Köhler, Madlen Hofmann mit Schulleiter Peter Blasini

Madlen Hofmann, Nele Weinand, Julie Nau, Mia Wider, Lotta Roth, Pauline Horn, Carolina Tokmakidi, Celina Kopp, Luisa Buß

„Ja, wir wollen helfen“ lautete die Antwort von 16 SchülerInnen des Jahrgangs 10 der Dietrich-Bonhoeffer-Schule in Lich als sie im Religionsunterricht von der Idee hörten, eine Registrierungsaktion im Namen der DKMS (Deutsche Knochenmarkspende) durchzuführen. Da in der Stadt Lich Zusammenhalt großgeschrieben wird, war es ein Leichtes, die von der Bereitschaftspolizei geschaffene Plattform zum 25 jährigen Bestehen, für diese Aktion zu nutzen. Gutes tun und möglicherweise ein Leben retten, war den Jugendlichen wichtiger, als an einem freien Sonntag bei 30 Grad im Schwimmbad zu liegen. Selbst kommen sie aufgrund ihres zu geringen Alters leider noch nicht in Frage, Stammzellen zu spenden. Umso mehr war es der Wille, wenigstens etwas zum Kampf gegen den Blutkrebs so vieler Menschen beizutragen. Alle 15 Minuten erkrankt allein in Deutschland ein Mensch an Blutkrebs. Dieser Krebs ist heilbar, wenn der „genetische Zwilling“ rechtzeitig gefunden werden kann. Derzeit  umfasst die Datei in Deutschland rund sechs Millionen potentielle Spender, was aber immer noch zu wenig ist. So appellierten die SchülerInnen gemeinsam mit Jessica Koch und Janina Köhler (beide Religionslehrerinnen an der DBS) mit im Unterricht erlerntem Fachwissen an die etwa 3000 Besucher des Tages der offenen Tür bei der Bereitschaftspolizei in Lich. Natürlich kamen nicht alle Besucher als Spender in Frage. Menschen, die beispielsweise aufgrund schwerer Vorerkrankungen oder der Altersbegrenzung von 17 bis 55 Jahren nicht an der Aktion als Stammzellenspender teilnehmen konnten, waren dazu angehalten, die DKMS finanziell zu unterstützen. Da die Auswertung eines Abstrichs 35€ kostet, zählt auch hier jeder Cent. So kamen am Sonntag immerhin über 70 neue potenzielle Stammzellenspender sowie mehr als 200 Euro zusammen.

Unser Dank geht an alle Menschen, die an der Aktion teilgenommen haben sowie an die 16 sozial eingestellten SchülerInnen der DBS, denen die Gesundheit anderer Menschen so sehr am Herzen liegt.

Lassen auch Sie sich registrieren. Sie können Leben retten. Auch Sie können Blutkrebs den Kampf ansagen. Weitere Infos unter www.dkms.de.

Janina Köhler