Lesen gefährdet die Dummheit – Kooperationspartner des Sozialpraktikums stellen sich vor …

„Ich wusste noch gar nicht, dass es das hier auch gibt“. Initiativen real erleben, mit Menschen unterschiedlichen Alters, Hintergunds und verschiedener Interessen in Kontakt treten und sich engagieren – darum geht es im Sozialpraktikum der DBS.

Am Mittwoch, 4. September stellten sich zehn Kooperationspartner den Schülerinnen und Schülern des 9. Jahrgangs vor. Foodsharing Gießen teilte Brötchen und Marmelade, der Freundeskreis Kloster Arnsburg stellte Vergangenheit und Gegenwart der Klosteranlage vor und die Stadtbibliothek lockte die Neuntklässler*innen mit „Lesen gefährdet die Dummheit“ an ihren Stand. Vertreten waren außerdem das Alloheim Gießen, Asyl in Lich, die AWO Gießen, das Forum für Völkerverständigung, die Tafel Lich/Hungen, das Leitungsteam der Primarstufe der Sophie-Scholl-Schule sowie Vertreter vom Seniorenzentrum MENetatis in der als direkte Nachbarn der DBS. Organisiert wurde der Markt der Möglichkeiten vom „Team Schule mit Courage“ zusammen mit Petr Brozik (Empathico e.V.) und Sönke Müller (Freiwilligenzentrum für Stadt und Landkreis Gießen). Alle zeigten sich sehr zufrieden, dass die Initiativen sich Zeit für die Schüler*innen nahmen und diese so offen waren, mit den außerschulischen Partnern ins Gespräch zu kommen. Am Ende der Veranstaltung hatten alle Ausstellenden schon die Daten interessierter Schüler*innen aufgenommen, während bei den Neuntklässler*innen weitere Ideen reiften, wo sie das Sozialpraktikum absolvieren könnten.