DBS-Schüler unterstützen „Nikolaus im Schuhkarton“ …

Soziale Projekte unterstützen: religiös im Alltag verhalten?!

„Religion im Alltag: Gibt es das heutzutage eigentlich noch?“ Diese Frage stellten sich die SchülerInnen eines 7er Religionskurses der Dietrich-Bonhoeffer-Schule in Lich, als sie sich im Unterricht mit diesem Thema befassten. Die Antwort lautete ganz klar: „JA“. Neben religiösen Symbolen in Werbung, auf alten Häusern, Autos oder religiösen Institutionen gibt es noch viel mehr, was man als Religion bezeichnen kann. So kann man auch selbst durch helfendes Handeln religiös handeln, ohne dabei unbedingt einen tiefen Gottesglauben zum Ausdruck zu bringen. Sicher, „helfend handeln“ kann man das ganze Jahr über, indem man mit offenen Augen durchs Leben geht. Aber besonders zur Weihnachtszeit wünschen wir Menschen uns, dass niemand allein sein, niemand hungern und niemand frieren muss. Meist realisieren wir erst, wenn wir etwas zur Ruhe kommen, dass es uns eigentlich ganz gut geht, denn wir haben ein Dach über dem Kopf. Das geht nicht allen Menschen so. Die SchülerInnen waren sich einig, auch diesen Menschen in der Vorweihnachtszeit eine Freude machen zu wollen. Sie haben daher gemeinsam mit ihrer Religionslehrerin Frau Köhler nach einem Projekt Ausschau gehalten, welches sie unterstützen können. Mit der Aktion „Nikolaus im Schuhkarton“, welches durch Markus Machens vor drei Jahren ins Leben gerufen wurde, sind sie dabei genau auf das Richtige gestoßen. Machens sammelt Gaben, verpackt in Schuhkartons, für die Menschen, die nicht so viel haben. Er unterstützt mit dem Verteilen der Päckchen beispielsweise die „private Obdachlosen Hilfe Wiesbaden“, „Die Brücke“ in Gießen, die „Aidshilfe Gießen“ und die „StreetAngel e.V.“ in Frankfurt. Ihm geht es vor allem darum, an die zu denken, die oft in Vergessenheit geraten.

Und das wollten auch die SchülerInnen der DBS. So packten die SchülerInnen im Unterricht Päckchen mit zahlreichen Pflegeprodukten, wärmender Kleidung sowie etwas zum Knabbern und schrieben Briefe mit guten Wünschen an diejenigen, die ihr Paket öffnen werden.

Am 02.12.2019 fuhr der Religionskurs dann gemeinschaftlich nach Gießen, um die 24 Pakete dem Initiator des Projekts persönlich zu überreichen. Darüber hinaus durften sie zuvor formulierte Fragen zu seinem Projekt an den Möbelschnäppchenmarktinhaber richten. Die SchülerInnen zeigten sich beeindruckt und schon jetzt steht fest: „Nächstes Jahr wollen wir wieder helfen!“

Wer auch helfen möchte, hat noch bis zum 5.12. die Möglichkeit, seine Päckchen zwischen 9 – 19 Uhr, während der Öffnungszeiten im Möbelschnäppchenmarkt in der Frankfurter Straße 12d, in Gießen abzugeben. Wer es in diesem Jahr nicht mehr schafft, darf die Aktion auch gern im nächsten Jahr wieder unterstützen.

 (Janina Köhler)