Nur noch 2 Siege bis Berlin – 2 Mannschaften beim Handball-Hessenentscheid …

Dieses Jahr wird der Schulwettbewerb „Jugend trainiert für Olympia“ zum 50ten Mal durchgeführt und mit beim Landesfinale sind zwei Mannschaften der Dietrich-Bonhoeffer-Schule Lich. Dabei wurden die Mädchen als zweimaliger Teilnehmer an den deutschen Meisterschaften ihrer Favoritenrolle gerecht und qualifizierten sich sicher für die Hessenmeisterschaften. Die Jungen hingegen behielten in den entscheidenden Phasen kühlen Kopf und konnten sich mit drei knappen 1-Tor-Siegen etwas überraschend die Teilnahme an den Titelkämpfen in Frankfurt sichern.

Im ersten Spiel des Tages sicherten die Mädchen der Jahrgänge 2003 bis 2005 einen Sieg gegen die Gesamtschule Schlitzerland und ließen diesem Erfolg zwei weitere Gruppensiege gegen die Lahntalschule Lahnau (12:9) sowie die Taunusschule aus Bad Camberg folgen. So kam es im Halbfinale zu einem Aufeinandertreffen mit dem Weigiggymnasium aus Butzbach. Jetzt waren alle Mädchen um Gretha Nau, Leni Nathes und Selina Lotz auf Betriebstemperatur, sodass der Einzug ins Finale perfekt gemacht werden konnte. Hier wartete wieder die Lahntalschule, gegen die man sich im Vorrundenspiel anfänglich etwas schwer getan hatte. Das Finale war dann aber eine klare Sache für die Licher Mädels, die sich so mit einem 12:5-Finalsieg die Teilnahme an den Hessenmeisterschaften sichern konnten und somit den Traum von der dritten Teilnahme am Bundesfinale in Berlin weiter träumen dürfen.

Bei den Jungen (12-14 Jahre) war gleich das erste Spiel der erwartete Gradmesser. Gegen die körperlich überlegenen Spieler des Weidiggymnasium aus Butzbach setzte es eine knappe aber verdiente 12:14-Niederlage. Vor allem die Abwehr spielte noch nicht gemeinsam und so war bereits das zweite Spiel gegen die Herderschule aus Gießen ein Finale. Sieg bedeutet Qualifikation für das Halbfinale und Niederlage bedeutet Ausscheiden. So gingen die Spieler, die im Kern aus der C-Jugend der HSG Hungen/Lich ergänzt mit Spielern der JSG Pohlheim/Fernwald und der HSG Dutenhofen/Müchholzhausen besteht, konzentriert zu Werke und sicherten einen knappen 13:12-Erfolg. Im Halbfinale kommt es nun zum Aufeinandertreffen mit einem Turnierfavoriten, der Schwingbachschule aus Hüttenberg. Das Licher Team beherzigte ein konsequenteres Abwehrverhalten und Luis Wehrum im Tor sicherte wenige Sekunden vor Schluss mit einer Doppelparade den 10:9-Sieg. Im Finale hieß der Gegner erneut Weidiggymnasium Butzbach. Coach Johannes Träger hatte seine Mannschaft nun hervorragend auf den Gegner eingestellt. Jonathan Will führte gekonnt Regie, Justus Freitag und Jan Bastel mit überragenden Trefferquoten von den Außenpositionen sowie die Geschwister Piet und Pius Spall auf den Halbpositionen erzielten gemeinsam mit Kreisläufer Friedrich Kasperkowitz wieder 12 Tore wie im ersten Spiel und bewiesen eine große Ausgeglichenheit. Dieses Mal stand die Abwehr auch wesentlich besser, sodass die Butzbacher diesmal nur 11 Tore erzielen konnten. Der Jubel nach dem Schlusspfiff war riesengroß, schließlich gelingt es nicht alle Tage einen Gegner im Finale zu besiegen, gegen den man in der Vorrunde noch verloren hatte.

Für die DBS spielten: Jan Bastel, Pius Spall, Jonathan Will, Piet Spall, Fynn Jung, Phil Schwing, Luis Wehrum, Friedrich Kasperkowitz, Justus Freitag, Gretha Nau, Mara Sorge, Romy Theinl, Leni Nathes, Nele Liebich, Sophie Chlibow, Selina Lotz, Helen Toews. Coaches: Johannes Träger, Janina Köhler, Ulli Will, Emely Nau.  

 

So starten beide Mannschaften bei den Hessenmeisterschaften am 11. März in Frankfurt und spielen jeweils als eines der besten vier Schulteams in Hessen um die Teilnahme an den deutschen Meisterschaften in Berlin. Aber allein die Teilnahme am Final-Four der besten Mannschaften des Bundeslandes ist ein toller Erfolg, der mit einem Landesevent anlässlich des 50ten Geburtstages mit Show-Acts, Special-Guests und Disoabend entsprechend gefeiert werden wird.