Elternbrief

Liebe Eltern,

vielen Dank, dass Sie über den Vorstand des Gesamtelternbeirates mit uns in den Austausch über das „Homeschooling“ in Kontakt getreten sind.  Eine vielschichtige, mehrperspektivische Sichtweise der Probleme und Schwierigkeiten konnte in einem gemeinsamen Gespräch mit Vertretern vom Vorstand des Gesamtelternbeirates und der Schulleitung gut verdeutlicht werden und zeigt, dass wir nur als gemeinsames DBS-Schulgemeindeteam in dieser Situation im Sinne unserer Schülerinnen und Schüler und Ihrer Kinder handeln können und müssen.

Wir haben uns als Schulleitungsteam zusammengesetzt, Kritikpunkte, Anregungen und Wünsche diskutiert und beleuchtet. Im Sinne einer systemischen Verbesserung, aber auch um eine Entlastung und Entzerrung der Aufgaben zu erzeugen, werden wir versuchen, künftig die Aufgaben stundenplantechnisch konform den Schülerinnen und Schülern mitzuteilen und den Umfang dieser für die Kolleginnen und Kollegen transparent abzubilden. Dadurch erhalten Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit sich wie im gewohnten Schulalltag (von Montag bis Freitag und möglichst am Vormittag in der Zeit zwischen 8 und 13 Uhr maximal 3 Stunden) zu organisieren, als auch zeitlich sich besser auf einzelne Fächer konzentrieren zu können.

Schule und der damit verbundene Unterricht beinhaltet eine Vielzahl an Aufgabenmöglichkeiten und Formaten, die zum einen Lernzuwachs und Nachhaltigkeit des Gelernten unserer Schüler stabilisieren, gleichzeitig aber auch Transfer und Eigenständigkeit fördern sollen. Aufgaben sollten daher nicht allein in ihrer medialen Form betrachtet werden, sondern auch im Sinne des Leistungsvermögens und des „know-hows“ der Schülerinnen und Schüler.

Wir als Schulleitung haben großes Vertrauen in unsere Kolleginnen und Kollegen, dass diese im besten Wissen und Gewissen ihre Schülerinnen und Schüler, sowohl als Lernende, aber  insbesondere als Persönlichkeiten und Jugendliche in einer besonderen Situation und Zeit, voller Sorgen und Ängste im Blick haben und diesem  gerecht werden.

Wünschenswert wäre, sollte über einzelne Elternvertreter sich Fragestellungen eröffnen oder Anregungen gegeben werden, wenn diese sich zuerst an die zuständigen Klassen- oder Fachlehrer wenden würden. Auch hier möchten wir darauf hinweisen, dass alle in dieser schwierigen Zeit versuchen zum Besten der Kinder zu handeln, sodass wir umso mehr bei gleicher Zielsetzung um eine gemeinsame sach- und fachgerechte Kommunikation bemüht sein sollten.

Gerne erwarten wir nach der der Anlaufzeit eine Rückmeldung und hoffen sehr, dass wir gemeinsam als Dietrich-Bonhoeffer-Schulgemeinde diese Krisenzeit erfolgreich meistern werden.

Mit freundlichen Grüßen

Peter Blasini