Wieder viele neue Gesichter an der DBS – Die Schulgemeinde begrüßt die neuen 5er

Alles andere als gewöhnlich fand die Aufnahmefeier zum Beginn des neuen Schuljahres an der Dietrich-Bonhoeffer-Schule statt. Schulleiter Peter Blasini begrüßte in zwei aufeinanderfolgenden Veranstaltungen die neuen Fünftklässler und deren Eltern wie immer in der Sporthalle, diesmal aber mit den Einschränkungen, die die Corona-Zeit mit sich bringt.

So konnte in diesem Jahr kein Begrüßungsgottesdienst und kein musikalisches Rahmenprogramm mit den Schulchören stattfinden und auch das traditionelle Mitmachlied fiel den Hygienevorschriften zum Opfer. In seiner Eröffnung begrüßte Schulleiter Blasini 130 neue Schülerinnen und Schüler, die in fünf Klassen eingeteilt werden. Neben der Vorstellung der Hygieneregeln drückte der Schulleiter die Hoffnung aus, dass die Vorfreude auf die DBS dennoch nicht zu kurz kommt und betonte die Wichtigkeit der Zusammenarbeit der gesamten Schulgemeinde sowie der Prinzipien des Förderns und Forderns, denen sich die DBS verschrieben hat. Gymnasialzweigleiterin Birgit Kemp sprach auch im Namen der verhinderten Förderstufenleiterin Cosima Schlinkheider zunächst viele Zahlen aus dem Schulleben an. Im Schnitt eines Schülerdaseins klingelt 2810-mal morgens der Wecker, 3800 Vokabeln müssen gelernt und etwa 289 Bilder gemalt werden. In dieser Zeit findet allerdings mehr als Wissensvermittlung statt, vielmehr steht die Bildung des Einzelnen in seiner Gesamtheit im Vordergrund. Im Vordergrund sehen die Zweigleiterinnen an der DBS drei Schlagworte: Empathie, Kreativität und Gemeinschaft. 

Anschließend begrüßten der stellvertretende Elternbeiratsvorsitzende Alexander Schlamp und der Fördervereinsvorsitzende Joachim Siebert die neuen Schülerinnen und Schüler an der DBS ehe im Anschluss die Paten der älteren Jahrgänge die Neuankömmlinge zusammen mit den fünf Klassenlehrern Frau Böckner-Böcher, Frau Fehrenz,  Frau Franz, Frau Röder sowie Herr Theiß erstmals in die Klassen begleiteten.