Friedensaktion an der DBS ...

Wenn uns im Kleinen wie im Großen in der freien Welt etwas eint und hilft, so ist es Gemeinschaft und Solidarität. Unter diesem Motto versammelten sich an zahlreichen Schulen in der Stadt und im Landkreis Gießen am Mittwoch zeitgleich die Schüler- und Lehrerschaften, um gemeinsam ein Zeichen für Frieden, Freiheit, Solidarität und gegen den Krieg in der Ukraine zu setzen.

An der Dietrich-Bonhoeffer-Schule in Lich richtete Schulleiter Peter Blasini zunächst das Wort an die knapp 800 Licher Schülerinnen und Schüler sowie an das versammelte Personal der Schule. „Wir als Schulgemeinde können und müssen ein Zeichen der Menschlichkeit setzen. An unserer Schule werden Werte wie Toleranz, Solidarität und Vielfältigkeit gelebt und wir können dieses Vorgehen gegen die Ukraine weder gutheißen noch ignorieren.“ Blasini ergänzte, dass im ganzen Umkreis gleichzeitig rund 5000 Schülerinnen und Schüler ein Zeichen für ein friedliches Miteinander setzen und unsere ethischen, moralischen und demokratischen Werte verteidigt werden.

Zum Abschluss der Kundgebung sang die Licher Schulgemeinde so wie viele andere Schulen das Lied „Legacy“ von Chris de Burgh, in dem es darum geht, dass eine Stimme allein zunächst wenig bewirken kann, eine Million Stimmen gemeinsam aber die Welt verändern können. Unterstützt wurde der Gesang durch die Schulchöre der Dietrich-Bonhoeffer-Schule.

Abgerundet wurde die Aktion in den SV-Stunden des Folgetages, in denen eine Spendenaktion zur Ukrainehilfe in der Schüler- und Lehrerschaft durchgeführt wurde. Viele Schülerinnen und Schüler hatten einen Euro oder mehr als Spende mitgebracht, denn auch hier heißt im Sinne des Liedes von Chris de Burgh, dass ein Euro alleine zunächst nicht viel ist, aber in der Menge kann es eine große Summe werden, die den Menschen hilft, die jetzt auf der Flucht sind und unsere Hilfe benötigen.

Back to top