Eingabehilfen öffnen

  • Inhaltsskalierung 100%
  • Schriftgröße 100%
  • Zeilenhöhe 100%
  • Buchstabenabstand 100%

Doppelsieg für DBS HandballerInnnen bei den Kreismeisterschaften ...

Nach zwei Jahren Corona-Pause finden im laufenden Schuljahr endlich wieder die Sportwettbewerbe „Jugend trainiert für Olympia“ statt. Grund genug für die verantwortlichen Sportlehrkräfte auch im Handball wieder schlagkräftige Teams der Jahrgänge 2006-2009 ins Rennen um die Kreismeistertitel zu schicken.

Nach einer unverschuldet verspäteten Anfahrt in die Sporthalle der Gesamtschule Busecker Tal trafen die Mädchen der DBS auf die Schulen aus Buseck und Wettenberg und die Jungs auf die Schulen aus Lollar/Allendorf und Wettenberg.
Um es vorwegzunehmen: Keine dieser Mannschaften konnte unseren Spielerinnen und Spielern das Wasser reichen. Gespielt wurde in einer Doppelrunde mit Spielen von je 15 Minuten. Beide Teams setzten sich von Anfang an souverän in ihren Spielen durch und gewannen ihre Turniere ungeschlagen mit jeweils 8:0 Punkten. Die Lehrer-Trainer Sophia Wiener und Andreas Trentzsch sowie Ulli Will zeigten sich so auch zufrieden mit dem Abschneiden ihrer Mannschaften. Alle Spielerinnen und Spieler kamen zu Einsatzzeiten und konnten mitunter mit schönen Einzelaktionen oder mannschaftlich geschlossenem Spiel überzeugen, sodass sich auch viele unterschiedliche Spielerinnen und Spieler in die Torschützenlisten eintragen konnten - eine Werbung für den Schulhandball. Nun wünschen wir allen Beteiligten viel Erfolg bei den Regionalmeisterschaften am 07.12.2022, die vielleicht sogar in der heimischen DBS-Sporthalle ausgetragen werden.

Für die DBS spielten: Sophie Knott, Fabienne Will, Enya Goll, Luana Schäfer, Enid Solan, Elena Jost, Sina Franz, Riana-Lynn Kristen, Jette Drewes, Matilda Solan, Sophia Kauder, Livia Goll, Justus Freitag, Lennie Klein, Max Rebstock, Luis Wehrum, Mika Sorge, Phil Schwing, Basti Jost, German Kasperkowitz, Anton Schliwa und Jakob Schliwa. Betreut wurden die Mannschaften von Sophia Wiener, Andreas Trentzsch und Ulli Will.

 

Back to top